Dich begehren - J. Kenner - E-Book

Dich begehren E-Book

J. Kenner

0,0
1,99 €

oder
Beschreibung

Stark Novella 4 – eine Geschichte mit Nikki und Damien Stark

Nikki verbringt mit ihrer besten Freundin Jamie ein langes Wochenende in Las Vegas. Dort angekommen ist sie überrascht, als sie ihren Mann Damien im Restaurant am Nachbartisch entdeckt – zusammen mit Ryan, Jamies Freund. Damiens verlangende Blicke machen keinen Hehl aus seiner Absicht, Nikki zu verführen. Doch schnell wird ihr klar, was er im Schilde führt: Er gibt vor, ihr zum allerersten Mal zu begegnen. Ein erotisches Spiel, auf das Nikki sich nur zu gern einlässt – und das die knisternde Anziehung zwischen den beiden ins Unermessliche steigert …

Die Erzählung umfasst ca. 85 Seiten. Sie ist auch unabhängig von der Stark-Serie lesbar.

Erfahren Sie Nikkis und Damiens ganze Geschichte in den Stark-Romanen »Dir verfallen«, »Dir ergeben«, »Dich erfüllen« und »Dich lieben«.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 122

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



J. KENNER

Dich

BEGEHREN

Erzählung

Aus dem Amerikanischen von Janine Malz

 

 

Zur Erzählung

Nikki verbringt mit ihrer besten Freundin Jamie ein langes Wochenende in Las Vegas. Dort angekommen ist sie überrascht, als sie ihren Mann Damien im Restaurant am Nachbartisch entdeckt – zusammen mit Ryan, Jamies Freund. Damiens verlangende Blicke machen keinen Hehl aus seiner Absicht, Nikki zu verführen. Doch schnell wird ihr klar, was er im Schilde führt: Er gibt vor, ihr zum allerersten Mal zu begegnen. Ein erotisches Spiel, auf das Nikki sich nur zu gern einlässt – und das die knisternde Anziehung zwischen den beiden ins Unermessliche steigert …

Zur Autorin

Die New-York-Times- und SPIEGEL-Bestsellerautorin J. Kenner wurde in Kalifornien geboren und wuchs in Texas auf, wo sie heute mit ihrer Familie lebt. Sie arbeitete viele Jahre als Anwältin, bevor sie sich ganz ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, widmete. Eine Übersicht über alle lieferbaren Titel von J. Kenner im Diana Verlag finden Sie auf unserer Website unter www.diana-verlag.de oder direkt unter J. Kenner im Diana Verlag.

 

 

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte dieses E-Book Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung dieses E-Books verweisen.

 

Vollständige deutsche E-Book-Ausgabe 08/2016

Copyright © 2015 by Julie Kenner

Die E-Book-Originalausgabe erschien 2015 unter dem Titel Seduce Me

bei Bantam Books, an imprint of Random House,

a division of Penguin Random House LLC, New York

Copyright des deutschsprachigen E-Books © 2016

by Diana Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH,

Neumarkter Straße 28, 81673 München

Redaktion: Babette Mock

Umschlaggestaltung: t.mutzenbach design, München

Umschlagmotiv: © Morozova Oxana <http://www.shutterstock.com/gallery-64604p1.html> /shutterstock.com <http://shutterstock.com>

Satz: Christine Roithner Verlagsservice, Breitenaich

Alle Rechte vorbehalten

ePub-SBN 978-3-641-20322-1

www.diana-verlag.de

Besuchen Sie uns auch auf www.herzenszeilen.de

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

im Jahr 2012 hatte ich das Vergnügen, den milliardenschweren Geschäftsmann und ehemaligen Tennisstar Damien Stark kennenzulernen, als dieser plötzlich in meiner Vorstellung Gestalt annahm. Nachdem der erste Roman um Damien Stark und Nikki Fairchild im Januar 2013 zunächst in den USA in die Läden kam, stellte ich erfreut fest, dass es unzählige Leser gab, die diese Charaktere genauso sehr liebten wie ich. So sehr, dass sowohl die Leser als auch ich gerne mehr über Nikki und Damien lesen wollten, selbst nachdem ihre Liebesgeschichte im dritten Band der Stark-Trilogie (Dir verfallen, Dir ergeben, Dich erfüllen) ein glückliches Ende fand.

So entstanden die Erzählungen, die mir nicht nur Gelegenheit gaben, noch mehr Zeit mit den Figuren zu verbringen, über die ich so gerne schreibe, sondern auch den Lesern weitere Einblicke in ihr Leben nach dem Happy End zu gewähren.

Dich begehren ist die vierte Erzählung und ursprünglich in einer Anthologie im Rahmen eines Benefizprojekts erschienen. Da einige Leser der Anthologie noch nie von Damien und Nikki gehört hatten, habe ich die Novelle so verfasst, dass man auch dann in sie eintauchen kann, wenn man den beiden noch nie zuvor in einem meiner Bücher begegnet ist.

Für diejenigen unter euch, die bereits Fans der Serie sind: Diese Novelle fügt sich chronologisch nach der Erzählung Dir vertrauen und vor Closer to you. Folge mir (erstes Buch der Closer-to-you-Serie, in der Damien und Nikki Nebenfiguren sind) ein.

An die Leser, die bereits mit Nikki und Damien vertraut sind: Ich hoffe, euch gefällt diese Novelle, in der wir gemeinsam einen Blick in ihr Leben nach der Hochzeit werfen. An alle neuen Leser: Ich hoffe, dass euch die Figuren begeistern und neugierig auf die anderen Serien machen.

Alles Liebe

J. Kenner

 

 

 

Kapitel 1

Ich blicke finster auf meinen Terminkalender für heute und frage mich, wie zum Henker ich das alles an einem einzigen Arbeitstag schaffen soll. Ich habe drei Meetings, ein halbes Dutzend Anrufe sowie ein geschäftliches Mittagessen vor mir und bin für heute Abend um sieben mit meiner besten Freundin, Jamie, zum After-Work-Drink verabredet. Und irgendwo dazwischen muss ich noch Zeit finden, meine Arbeit zu erledigen.

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie ich dieses knackige Programm ohne eine Zeitmaschine oder zumindest eine Teilzeit-Assistentin bewältigen soll.

Ich klopfe gerade mit dem Ende meines Bleistifts auf meine endlose To-do-Liste – denn auch wenn ich mittlerweile mein eigenes Unternehmen für Web- und Mobil-App-Entwicklung besitze, drucke ich mir nach wie vor jeden Morgen meinen Tagesplan aus –, als Damien sich nähert.

Ich weiß, dass er da ist, obwohl er kein Wort gesagt hat. Vielleicht habe ich seine nackten Füße auf den Holzdielen gehört. Vielleicht habe ich den Lufthauch seiner Bewegungen gespürt. Aber vielleicht ist es auch einfach Damien Stark, dessen Präsenz mir ebenso wenig entgehen könnte wie ein Erdbeben.

Aber vielmehr glaube ich, dass es daran liegt, dass er mich so ganz und gar erfüllt, dass kein Augenblick vergeht, in dem ich mir seiner nicht mit jeder Faser meines Körpers bewusst bin.

Ich befinde mich in der Bibliothek auf dem Zwischengeschoss des traumhaften Malibu-Anwesens, das sich noch im Bau befand, als ich Damien kennenlernte. Nun ist es unser gemeinsames Zuhause, und diese vier Wände bedeuten mir alles. Ich sitze an dem Schreibtisch neben der Ecke, in der Damien seine Science-Fiction/Fantasy-Sammlung aufbewahrt und in der zerfledderte Taschenbücher neben kostbaren signierten Erstausgaben stehen. Ein paar Meter entfernt liegt auf einem der bequemen Ledersessel unsere neue Mitbewohnerin, zu einem winzigen orangefarbenen Fellknäuel zusammengerollt.

Dies ist Damiens Lieblingsarbeitsplatz und einer der Gründe, weshalb ich fast jeden Morgen hierherkomme – um ihm nahe zu sein.

In diesem Moment bin ich ihm wirklich sehr nahe.

»Du bist einfach unglaublich«, sage ich, ohne mich umzudrehen, und lächle, als er hinter mir leise lacht.

»Weil ich so gut darin bin, mich von hinten anzuschleichen?« Diesmal vernehme ich seine Schritte, als er näher kommt.

»Ich wusste, dass du da bist. Insofern würde ich das nicht als Heranschleichen bezeichnen. Zumindest nicht als besonders erfolgreiches Heranschleichen.«

»Da haben Sie wohl recht, Mrs. Stark.« Seine Hände legen sich sanft auf meine Schultern, und ich schließe die Augen und genieße einfach seine Berührung. Sie ist stärker als jeder Kaffee, und ich schwöre, wenn ich dieses Gefühl in Flaschen abfüllen könnte, wäre ich reicher als mein Mann.

Ich habe mich noch nicht zu ihm umgedreht, aber das muss ich auch nicht. Ich habe mir bereits vor langer Zeit jedes noch so verführerische Detail von ihm eingeprägt. Sein dichtes rabenschwarzes Haar, mit dem meine Finger so vertraut sind. Sein ebenmäßiges Gesicht, mit dem sanften Schatten seiner Bartstoppeln. Sein schlanker, athletischer Körper, der in einer Jeans ebenso phänomenal aussieht wie in einem Smoking. Und natürlich seine zweifarbigen Augen, die geradewegs in mein Innerstes blicken und jedes meiner Geheimnisse ergründen.

Es ist noch nicht einmal sieben an einem Freitagmorgen, und während ich mein übliches Morgenoutfit trage, ein T-Shirt und Baggy-Shorts, ist er bestimmt bereits angezogen. Ich atme ein, und meine Vermutung wird bestätigt. Ich rieche sein Duschgel. Den Hauch von Moschus des Eau de Cologne, das ich ihm vor ein paar Monaten während unserer Flitterwochen in Paris gekauft habe.

»Also nun raus damit, wieso bin ich denn unglaublich?«

»Um darauf eine angemessene Antwort zu geben, bräuchte ich eine Power-Point-Präsentation und mindestens zwei Tage Zeit.« Ich lege meinen Kopf in den Nacken, um ihn anzugrinsen, und mein Herz hüpft freudig, als ich sein Gesicht sehe, das noch viel perfekter ist als in meiner Vorstellung. »Aber in diesem konkreten Fall meinte ich dein Zeitmanagement.« Damien erledigt an einem Tag mehr als die meisten Menschen in einem ganzen Jahr. Ehrlich gesagt, bin ich davon überzeugt, dass er insgeheim Superkräfte besitzt.

»Stressiger Tag?«

»Für Normalsterbliche vielleicht. Für dich wäre es wahrscheinlich ein Spaziergang. Aber ich muss mich ranhalten, um alles unter einen Hut zu kriegen.«

Ich schiebe den Stuhl vom Schreibtisch weg, stehe auf und drehe mich um, sodass ich mit dem Hintern gegen die Tischkante lehne. Damien hat mein Gesicht fixiert, und in seinen Augen liegt eine solche Lüsternheit, dass ich grinsen muss. »Vorsicht, oder du kommst noch zu spät zur Arbeit.«

»Ich finde, das ist einer der Vorteile davon, mein eigener Chef zu sein. Mir haut niemand auf die Finger, wenn ich mich nicht an die Regeln halte.«

Mir ist der neckende Ton in seiner Stimme nicht entgangen, und so stimme ich darin ein. »Brechen Sie denn oft die Regeln, Mr. Stark?«

Er streicht mit der Hand die Haare an meinem Hals beiseite, sodass seine Fingerspitzen über meine empfindsame Haut nach unten fahren, die Konturen meines Schlüsselbeins entlang. »So oft ich kann«, sagt er.

Ich gebe mir größte Mühe, normal weiterzuatmen, während seine Finger tiefer gleiten, über die Wölbung meiner Brust zu meiner Brustwarze, die sich jetzt steinhart unter dem abgetragenen Baumwollstoff meines geliebten University-of-Texas-T-Shirts aufrichtet. Er schnippt leicht dagegen, sodass ich nach Luft ringe. Es scheint, als ob durch diese Berührung jeder Nerv meines Körpers plötzlich wie durch ein hochsensibles Netzwerk mit meiner Brust verbunden ist.

Ich sage nichts und beiße mir auf die Unterlippe, um nicht instinktiv seinen Namen voller Lust und Begierde herauszuschreien. Er begegnet meinem Blick und ich sehe, wie sich seine Augenwinkel kräuseln, als er langsam grinst. Er weiß genau, was in mir vorgeht, was er mit mir macht. Er hält meinen Blick, während seine findigen Finger tiefer und tiefer gleiten, bis seine Hand zwischen meinen Beinen liegt und sich über meine intimste Stelle wölbt, sodass ich aufstöhne. »Was meinst du?«, murmelt er. »Möchtest du gemeinsam mit mir ein paar Regeln brechen?«

»Unbedingt«, gestehe ich.

Er gibt einen leisen, zufriedenen Laut von sich, zieht seine Hand weg und kommt näher, sodass ich die ganze Länge seiner Erektion hart zwischen meinen Beinen spüre. Dann zieht er mich von der Tischkante hoch, sodass ich stehe, presst seine Hände auf meinen Hintern und beginnt sich langsam mit erotisch kreisenden Hüften an mir zu reiben wie bei einer verführerischen Tanzeinlage in einem spärlich beleuchteten Nachtclub.

ENDE DER LESEPROBE