Heiße Glut auf nackter Haut - Isabel de Agony - E-Book

Heiße Glut auf nackter Haut E-Book

Isabel de Agony

0,0
2,99 €

oder
Beschreibung

HEISSE GLUT AUF NACKTER HAUT

Eine Fetisch - und SM Kurzgeschichte für Liebhaber der etwas härteren Erotik

Ich bin die ergebene Sklavin meiner Herrin Mistress Sophia. Ich weiß, dass ich heute ihr Missfallen erregt habe und mir ist auch klar, dass sie mich dafür bestrafen wird. Doch heute hat sie sich eine ganz besondere Gemeinheit für mich ausgedacht. Sie weiß, dass ich davor Angst habe. Ich lasse mich auspeitschen. Ich lasse mir auch mit dem Rohrstock den Hintern versohlen. Alles gut und schön und ich bin bereit, diese Schmerzen willig zu ertragen. Aber dieses Mal wartet etwas Besonderes auf mich. Da stehen sie. Kleine harmlose Kerzen. Teelichter. Die bekommt man für ein paar Cent in jedem Baumarkt. Ich bin nackt und gefesselt. Es brennt fast kein Licht in unserem Spielzimmer. Nur ein paar Kerzen und dann eben diese Teelichter auf dem Tisch vor mir. Und dann befiehlt sie mir, mich hinzuknien.
„Lösch sie aus! Beug dich nach vorne und lösch die Kerzen mit deinen Brüsten aus!!!!!

Ein feuriger Abend nimmt seinen unerbittlichen Verlauf….

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



HEISSE GLUT AUF NACKTER HAUT

 

Eine Fetisch - und SM Kurzgeschichte für Liebhaber der etwas härteren Erotik

 

 

 

IMPRESSUM

Isabel de Agony

Barbaraweg 1

93128 Regenstauf

Germany

[email protected]

 

 

all rights reserved

 

Meine Herrin hat mir unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass sie mit mir ganz und gar nicht zufrieden ist. Es ist manchmal wirklich schwer, diesem Ärger aus dem Weg zu gehen. Natürlich kenne ich die Regeln. Und natürlich versuche ich mich daran zu halten. Das ist ja das mindeste, was sie von mir, ihrer 24/7 Sklavin erwarten kann. Aber manchmal ist es nur Schusseligkeit, manchmal aber auch Absicht, wenn ich diese Regeln übertrete. Und selbst wenn nichts Besonderes vorgefallen ist. Wenn sie einen Grund sucht, mich zu bestrafen, dann findet sie eben einen. Ganz einfach. Und es gibt für mich keine Möglichkeit einen Einspruch einzulegen. Das ist nicht so wie vor Gericht. Da kann man, wenn einem das Urteil nicht passt oder man es als ungerecht empfindet, einfach die nächsthöhere Instanz anrufen. Doch so läuft das eben nicht. Der Beschluss meiner Herrin Sophia ist Gesetz. Da kann ich nichts machen. Und Strafen werden bei uns nicht auf die lange Bank geschoben. Wenn ich nicht bei Kleinigkeiten sofort mein Fett abbekomme, dann findet das Ganze spätestens am Abend in unserem eigens dafür eingerichteten Spielkeller statt. Wobei ich diesen Raum lieber spaßhaft als die Folterkammer bezeichne. Denn auf das läuft es meistens raus. Für sie ist es ein Spiel und für mich...... Tja..... Wie schon gesagt..... Eher Folter.... Aber ich habe mich freiwillig und ganz bewusst ihr unterworfen. Ich liebe dieses Spiel mit den Schmerzen und mit den dadurch entstehenden Grenzerfahrungen, die von Mal zu Mal weiter hinaus geschoben werden. Dieser Test meiner körperlichen Belastbarkeit ist immer ein Kampf zwischen mir und meiner Herrin. Und heute ist es also wieder soweit. Heute um neun Uhr abends.... Und das Ganze kann sich durchaus bis um Mitternacht hinziehen. Ich kenne nicht nur die Regeln. Ich kenne auch das Spiel und alle damit verbundenen Konsequenzen.