Mein fast perfekter Liebhaber / Fünfzehn Minuten mit McMiez / Das Mauerkaktus-Mädchen - Sophie Andresky - E-Book

Mein fast perfekter Liebhaber / Fünfzehn Minuten mit McMiez / Das Mauerkaktus-Mädchen E-Book

Sophie Andresky

0,0
0,99 €

Beschreibung

Die Kurzgeschichten in diesem E-Book erschienen erstmals in dem Sammelband «Tiefer».
Lustvoll und erotisch – Sex pur.
Der perfekte Mann. Ein Traum. Muskulös, schlank, dunkle, fast schwarze glänzende Haare. Als Freya ihn entdeckt, fackelt sie nicht lang und nimmt ihn direkt mit zu sich nach Hause, wo er ihr nach Herzenslust dienen darf. /// Auch Yoko und Zip wissen genau, was sie wollen. Beim freundlichen Hostessen-Service McMiez bleibt keiner ihrer Wünsche unerfüllt ... /// Und Heidi hat schon lange ein Auge auf den gut gebauten Captain aus der beliebtesten Clique der Schule geworfen. Ob seine Küsse das halten, was sie sich von ihnen verspricht?
Sophie Andreskys Geschichten erzählen unverkrampft und freizügig vom Sex, von nicht alltäglichen Phantasien und der Freude daran, sich das zu nehmen, was man möchte.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 27

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Sophie Andresky

Mein fast perfekter Liebhaber. Fünfzehn Minuten mit McMiez. Das Mauerkaktus-Mädchen

Inhaltsverzeichnis

Mein fast perfekter Liebhaber

Fünfzehn Minuten mit McMiez

Das Mauerkaktus-Mädchen

Mein fast perfekter Liebhaber

Ich heiße Freya, ich bin Single, und ich weiß nicht, was schlimmer ist. Den ganzen Tag stehe ich in einem Friseurladen und rasiere Stiernacken, massiere Glatzen, lobe übrig gebliebene flusige Haarkränze, Männer in der Mauser, blondiere Flokati-Frisuren auf den Köpfen von Goldkettchenträgern oder versuche, schneidigen Schick in die fettigen Spaghettitroddeln von tumben Maschinenbaustudenten zu fräsen. Und hab ich dann mal einen auf dem Stuhl vor mir sitzen, einen mit grauen Augen, einer sanften Stimme und einem weichen Vogelnest auf dem Kopf, durch das man immerzu wuscheln möchte, dann krieg ich ihn nicht. Vergeben. Alle sind sie vergeben. Ich seh gut aus, daran kann es nicht liegen. Aber irgendwie fehlt mir da das Händchen, das doch sonst beim Toupieren und Wickeln, Kämmen und Legen so geschickt ist. Das Drittschlimmste, wenn man Freya heißt und Single ist, sind die Primaten, die durch Paarung mit mir eine höhere Evolutionsstufe erreichen wollen. In der Disko schlurfte neulich einer an, der sich vorstellte mit: «Ich bin Thorsten, Thorsten ohne Borsten, ha!» Und dabei lachte er wie Fossibär, und ich verdrehte die Augen und sah im Geiste über mir die beiden Opas aus der Muppetshow, wie der eine zum anderen sagt: «Wieder nix, eher haben sogar wir nochmal Sex, ehe Freya nicht mehr frei ist.» Und dabei lachen sie sich fast einen Gehirnschlag. Oder der Typ, der in der spanischen Kneipe einen Tequila nach dem anderen kippte und irgendwann breit grinsend wie der Steinbeißer aus der Unendlichen Geschichte vor mir saß. Seine Pupillen rutschten immer wieder unters halb gesenkte Oberlid, während er versuchte, sein Tequilaglas zu halten, und ab und zu Sätze sagte wie: «Das wackelt hier so wie im Blair Witch Project» oder: «Hast du nich mitgespielt im Blair Witch Project?» Der war besessen von diesem Film und kroch schließlich auf allen vieren aus der Bar, um sich vor ein Taxi zu werfen, das ihn wohl auch überfahren hätte, wäre er nicht knapp zwei Meter groß gewesen. Gar nicht zu reden von dem Schwätzer, der auf eine simple Frage wie «Zucker oder Süßstoff zum Kaffee?» eine halbe Stunde lamentieren konnte. Warum hören sich Männer nur so gerne reden? Muss genetisch sein. Zwei Neanderthaler auf der Jagd, stundenlang hängen sie in einem Baum und vertreiben sich die Zeit mit Wettgrunzen. Und der, dem zuerst nichts mehr einfällt, muss das erlegte Mammut zur Höhle schleppen.

Einer wäre es ja fast gewesen, Manfred, ein Lagerist aus einer Stahlfirma. Der wohnt unter mir und sagt auf der Treppe immer «Hallo, Cherie» zu mir, wenn er sein Rennrad die Treppe runterträgt in diesen schweinegeilen Ganzkörperkondomen, diesen Radfahrer-Erektions-Präsentations-Pellen. Ich hatte beim Müllwegbringen