Trennkost - Die neue 14-Tage-Diät - Ursula Summ - E-Book

Trennkost - Die neue 14-Tage-Diät E-Book

Ursula Summ

0,0
7,99 €

Beschreibung

Nicht hungern, sondern richtig essen

Die neue 14-Tage-Diät von Ursula Summ, der großen Trennkost-Spezialistin, führt zu mehr Wohlbefinden, mehr Energie und weniger Kilos.

Bei dieser Ernährungsform werden die Lebensmittel in drei Gruppen geteilt:

1. Die Eiweißgruppe (z. B. Fisch, Fleisch, Eier, Käse)

2. Die neutrale Gruppe (z. B. Gemüse, Salate, Nüsse, Pilze)

3. Die Kohlenhydratgruppe (z. B. Getreideprodukte, Reis, Quinoa, Bananen)

Nun kommt es auf die Kombination an: 1 + 2 sowie 2 + 3 sind erlaubt.

Mit dieser einfachen Formel ist es möglich, sich gesünder zu ernähren und dabei abzunehmen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 76

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



URSULA SUMM

TRENNKOSTDie neue 14-Tage-Diät

Rezepte für mehr Genussund weniger Kilos

Inhalt

Vorwort

Gut zu wissen

Die Erfahrungen des Dr. Hay

Wie Trennkost die Verdauung fördert

Die drei Lebensmittelgruppen

Die Säure-Basen-Balance

Qualität ist wichtig

Die Vorteile der Haysche Trennkost

Rezeptregister

Stichwortregister

Kontakt zu Ursula Summ

Abnehmen mit Trennkost

Trennkost macht schlank

5 Mahlzeiten am Tag

Lust auf Bewegung

Durchhaltetipps

Der Trennungsplan

Copyright

 

DIE REZEPTE

 

Die 1. Woche

 

TAG 1

Kartoffel-Gemüsesuppe ■ oder Obst ■/■ oder Kartoffeltrunk ■ oder Gemüse-Salat ■

 

TAG 2

Käsebrot mit Apfel ■• Buttermilch ■ Hackfleischpfanne mit Blumenkohl ■ Banane ■• Pellkartoffeln mit Kräutersauce ■

 

TAG 3

Obst ■• Knäckebrot mit Honig ■ Geschnetzeltes mit Zuckererbsen ■ Beerenkefir ■• Bratkartoffeln mit Butterbohnen ■

 

TAG 4

Müsli ■• Obst ■• Minifrikadellen mit Salat ■• Rosinenjoghurt ■ Reiseintopf ■

 

TAG 5

Vollkornbrot mit Hüttenkäse ■• Apfel ■ Lachssalat ■• Zimtreis mit Rosinen ■ Kräuterquarkstulle mit Paprikaschote ■

 

TAG 6

Kräuterquarkbrötchen ■• Obst ■ Ziegenkäse auf Gemüsesalat ■Studentenfutter ■• Blumenkohl und Kartoffeln mit weißer Sauce ■

 

TAG 7

Buttermilchmüsli mit Knusperkernen ■ Orangensaft ■• Hähnchenbrust auf gemischtem Salat ■• Orangenjoghurt ■• Kartoffel-Gemüse-Plätzchen mit Käsekruste ■

 

Die 2. Woche

 

TAG 8

Ei mit Tomatenquark ■• Orange ■ Buntes Gemüse mit Spiegelei ■ Vollkornknäckebrot mit Ziegenfrischkäse und Tomate ■• Sauerkrautgratin ■

 

TAG 9

Haferflocken mit Aprikosen & Kefir ■ Obst ■• Kartoffelpüree mit Ziegenkäsedressing und Eisbergsalat ■• Banane ■ Vollkornbrötchen mit Räucherlachs und Möhrensalat ■

 

TAG 10

Rührei mit Schinken ■• Orange ■ Gemüsecurry mit Pak Choi ■• Bananen-Buttermilch ■• Bunter Kartoffelsalat ■

 

TAG 11

Obst ■• Vollkornbrot mit Sprossen ■ Fenchelsalat mit Putenstreifen ■ Knäckebrot mit Quark und Honig ■ Gemüsesalat mit Ei ■

 

TAG 12

Vollkornbrötchen mit Bündner Fleisch ■ Grapefruit ■• Schollenfilet auf Gemüse ■ Bananenkefir ■• One-Pot-Pasta mit Rucola und Gemüse ■

 

TAG 13

Rohkost mit Joghurtdip ■• Butterfenchel mit Apfel-Sellerie-Stampf ■• Toast mit Paprika ■• Geschmortes Gemüse auf Salat mit Schafskäse ■

 

TAG 14

Knuspermüsli ■• Rohkost ■• Schlemmersalat mit Pute ■• Heidelbeerjoghurt ■• Bohnentopf ■

 

 

■ Eiweißmahlzeit■ neutrale Mahlzeit■ Kohlenhydratmahlzeit

Vorwort

Hunger tut weh und ist zudem nicht geeignet, Gewichtsprobleme auf Dauer in den Griff zu bekommen. Mit der Trennkost können Sie auf sanfte Art abnehmen. Sie ist einfach und unkompliziert.

Das Geheimnis der Trennkost liegt im richtigen Trennen und Kombinieren einzelner Lebensmittel. Frisches Gemüse, Salat, Rohkost und Obst bringen den Stoffwechsel auf Trab, und die Fettdepots beginnen zu schmelzen. Gleichzeitig wird der Körper auf natürliche Weise entschlackt. Darin liegt der lang anhaltende Erfolg der Gewichtsabnahme.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Die Trennkost ist etwas Besonderes, da sie keine fade Schmalkost ist, sondern geschmacklich überzeugt und kein Hungergefühl aufkommen lässt.

Die Haysche Trennkost, diese natürliche Ernährungsform, faszinierte bisher Millionen und beeindruckt weiterhin zahlreiche Menschen.

 

Begonnen hat alles vor rund 100 Jahren, als der amerikanische Arzt Howard Hay sich selbst mit dieser Ernährung von einem Stoffwechselleiden heilte. Seine persönlichen Erkenntnisse hielt er in einem Buch fest, das 1939 durch Zufall in die Hände des deutschen Arztes Dr. Ludwig Walb gelangte. Die Vorzüge dieser Ernährungsform verbreitete er hierzulande. Da er aber von verschiedenen Ärzteschaften zeitweise boykottiert wurde, blieb es lange Zeit still um die Trennkost.

Ich ging 1978 völlig unbedarft an dieses Thema heran, als ich auf der Suche war, endlich für immer schlank zu werden. Trennkost ist seitdem für mich zur Naturheilmedizin geworden. Denn mit dieser Ernährungsform konnte ich mein extremes Übergewicht in normale Bahnen lenken und am eigenen Körper beobachten, wie meine Krankheiten ausheilten. Blitz- und Crashdiäten hatten meinen Körper dicker und kränker werden lassen. Irgendwann spielte mein gesamter Organismus verrückt: Rheuma, Gicht, Probleme mit der Verdauung, Kopfschmerzen, eine entzündete Bauspeicheldrüse sowie eine offene Hautallergie an den Händen und im Gesicht. Mit der Trennkost habe ich ganz sanft abgenommen, den Körper auf natürliche Weise entschlackt und neue Vitalität gewonnen.

Mir war sofort klar, ich hatte das Geheimnis der gesunden Gewichtsabnahme entdeckt.

 

Mit diesem Wissen und den positiven Erfahrungen ging ich in die Öffentlichkeit und vermittelte in Seminaren, als Trennkost-Beraterin, diese gesunde Form der Ernährung. Zeitgleich schrieb ich dazu Bücher, die über 5 Millionen Mal verkauft und in 10 Weltsprachen übersetzt wurden.

Mitte der 90er Jahre entdeckte ich für mich das eindrucksvolle Internet und hatte damit die Gelegenheit die Trennkost einem größeren Publikum vorzustellen. Meine Internetadressen finden Sie hier.

Letztendlich kann ich sagen. Die Trennkost hat mein Leben verändert. Nicht nur meine Essgewohnheiten sind andere geworden, sondern auch meine Gesinnung hat sich gewandelt.

 

Entdecken Sie selber, wie einfach es ist, ein paar Pfunde abzunehmen ohne lästiges Kalorienzählen und gleichzeitig Wohlbefinden und Widerstandskraft zu steigern. Sie werden bald merken: Trennkost passt in die heutige Zeit. Wer sich trennkostgerecht ernährt, fühlt sich bald wohler und die überflüssigen Pfunde purzeln.

 

Ganz wichtig vor Ihrer Umstellung auf Trennkost: Sie sollten den folgenden Informationsteil aufmerksam durchlesen, was besonders dann gilt, wenn Sie mit dem Trennkostprinzip noch nicht so vertraut sind. Hier wird Ihnen Wissenswertes zum Thema Trennen und Kombinieren der Lebensmittel vermittelt. Damit Sie richtig auswählen und kombinieren können, finden Sie hier den Trennungsplan. Ein Tipp von mir: Kopieren Sie diesen und hängen ihn als Einstiegshilfe in die Küche. Schon bald haben Sie alles im Kopf. Der anschließende Speiseplan mit entsprechenden Rezepten erleichtert Ihnen die Durchführung der Trennkost. Alle Rezepte – immer für eine Person berechnet – sind ganz einfach und schnell nachzukochen.

 

Viel Spaß und großen Erfolg.

Die Erfahrungen des Dr. Hay

Die Haysche Trennkost ist einfach und unkompliziert. Das Hauptmerkmal dieser Kost ist, wie der Name schon sagt, das Konzept der „trennenden“ Essweise. Innerhalb einer Mahlzeit werden überwiegend eiweißhaltige Nahrungsmittel (wie Fleisch, Fisch, Ei) oder überwiegend kohlenhydrathaltige Lebensmittel (zum Beispiel Kartoffeln, Brot) verzehrt. Eine hundertprozentige Trennung ist natürlich nicht möglich und wird daher auch nicht angestrebt. Sinn und Zweck des Trennkostprinzips ist es, die Speisen harmonisch aufeinander abzustimmen, um die Verdauungsorgane bei der Enzymproduktion und der anschließenden Nahrungszerlegung nicht übermäßig zu strapazieren. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt der Trennkost ist das Beachten des Säure-Basen-Gleichgewichtes und natürlich der Frischegrad bzw. die Vollwertigkeit der Speisen.

Die Lehre der Trennkost beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen des Anfangs des 20. Jahrhunderts schwer erkrankten Dr. Howard Hay. Er litt an einer schweren Nierenerkrankung und kein Arzt konnte ihm helfen. So studierte er genau den menschlichen Organismus und dessen Funktionsweise. Er untersuchte die chemische Zusammensetzung des Körpers und stellte fest, dass dieser zu 80% aus basischen und zu 20% aus sauren Elementen besteht. Dementsprechend stellte er seine tägliche Nahrung zusammen, aß vorwiegend basenbildende und weniger säurebildende Lebensmittel. Darüber hinaus erreichte er eine bessere Verdauung der Nahrung im Magen-Darm-Trakt, indem er die kohlenhydratreichen Lebensmittel von den eiweißreichen trennte und diese beiden Gruppen nicht mehr zur gleichen Zeit aß. Die Verdauungssäfte können so besonders intensiv auf den Nahrungsbrei einwirken. Auf diese Weise gelang es ihm, sich selbst von seinem Nierenleiden zu heilen.

Achten Sie auf eine basenüberschüssige Kost

Wie Trennkost die Verdauung fördert

Der menschliche Körper grenzt mit seiner unendlichen Perfektion fast an ein Wunder. Damit er richtig funktioniert, braucht er unter anderem eine optimale Ernährung, die die biochemischen Verdauungsprozesse fördert. So benötigt der Körper für die Eiweißverdauung ein saures und für die Kohlenhydratverdauung ein basisches Milieu.

 

Eiweiß kommt in großen Mengen in Fleisch, Fisch, Milch, Milchprodukten, Käse und Eiern vor. Im Magen wird es mit Hilfe von Salzsäure und dem Verdauungsenzym Pepsin in kleinere Bausteine, die sogenannten Peptide, zerlegt. Kohlenhydrate kommen reich in Getreide, Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis vor. Ihre Verdauung ist vom Enzym Amylase abhängig und beginnt bereits im Mund mit Hilfe des Speichels, der Amylase enthält. Um diese Vorverdauung durch die Amylase zu gewährleisten, ist gründliches Kauen von größter Wichtigkeit. Kaut man zum Beispiel längere Zeit ein Stück Brot, das sehr viel Stärke (also Kohlenhydrate) enthält, so nimmt man deutlich einen zunehmend süßlichen Geschmack wahr. Denn: Beim Kauen wird die neutralschmeckende Stärke des Brotes in kleine Teile zerlegt, also vorverdaut. Dabei entstehen sogenannte Dextrine, die süß schmecken. Isst man während einer Mahlzeit gleichzeitig reichlich Eiweiß und Kohlenhydrate, so bricht man laut Dr. Hay die Verdauungsgesetze. Beim Verzehr von Eiweiß wird nämlich im Magen die Produktion von Salzsäure und Pepsin in Gang gesetzt. Diese Säfte behindern die Wirkung der Amylase aus dem Speichel, und die Kohlenhydrate können nicht ausreichend aufgespalten werden. Isst man nur Kohlenhydrate, dann entstehen nur wenige saure Säfte im Magen und die Wirkung der Amylase bleibt besser erhalten. Die Kohlenhydrate können so besser verdaut werden.

 

Eine sehr wichtige Rolle im Verdauungsprozess spielt die Bauchspeicheldrüse (