Hilfsbereiter Nachbar - Sindy Lange - E-Book

Hilfsbereiter Nachbar E-Book

Sindy Lange

0,0

  • Herausgeber: BookRix
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2020
Beschreibung

Sarah, eine junge Frau, sie brach ihre Schulausbildung ab und folgte ihrem Schwarm in eine fremde Welt. Als sie merkte, dass sie einen großen Fehler gemacht hatte, war es bereits zu spät. Der Freund hatte eine Firma gegründet, ging pleite und hinterließ der jungen Frau einen Haufen Schulden. Sie musste aus ihrer Wohnung und landete schließlich bei ihrer älteren Schwester, wo sie Unterschlupf fand. Beide Schwestern waren nicht die besten Freunde, halfen sich aber trotzdem gegenseitig. Die ältere Schwester hatte einen ordentlichen Beruf und einen ordentlichen Lebenswandel. Die Jüngere hingegen landete nach ihrem Absturz so richtig im Dreck, was ihre ältere Schwester gar nicht gut fand und sie immer wieder dazu drängte, ihren Lebenswandel zu ändern. Erst als sie durch Zufall den neuen Nachbarn kennenlernte und er ihr erzählte, dass auch er im Dreck lag, sich aber selbst wieder herausgezogen hatte, schöpfte sie Mut und fing an, ihr Leben zu ändern. Ob und wie es ihr gelang, ihr Leben zu ändern, und was für eine Rolle der Nachbar dabei spielte, dies können Sie hier in dieser Geschichte lesen. Viel Spaß beim Lesen Sindy Lange

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 40

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Sindy Lange

Hilfsbereiter Nachbar

Der sexy Nachbar von gegenüber.

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Alle Rechte vorbehalten

Der sexy Nachbar von gegenüber.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Wach auf, kleine Schwester“, sagte eine nervige, Stimme herablassend, die so laut klang, dass sie eine Leiche hätte aufwecken können.

 

„Es ist schon kurz nach sieben Uhr in der Früh, und du bist schon wieder viel zu spät dran!"

 

„Pfui und verdammt, Christa, es ist heute Samstag“, stöhnte Sarah Peters, als sie ihr Kissen über den Kopf hielt, um die Morgensonne abzuwehren, die sich durch die halb offenen Rollläden des Wohnzimmers zwängte.

 

„Es ist mir ganz egal, ich muss auch am Samstag an die Arbeit, und du hast für mich etliche Besorgungen zu machen!"

 

„Solange du in der Wohnung deiner großzügigen und liebevollen älteren Schwester lebst, wirst du dich an einen Zeitplan halten müssen, den ich dir vorgebe!"

 

Sarah schloss wieder ihre Augen und vergrub das Gesicht in der Armlehne der Couch im Wohnzimmer, die auch ihr Ersatzbett in der Wohnung bei ihrer Schwester war. 

 

Sie versuchte, ihre hart gesottene ältere Schwester, aus der Fassung zu bringen, aber es war sinnlos, ihre ältere Schwester Christa war nicht aus der Fassung zu bringen, sie bestand darauf, dass Sarah aufstand und sich nützlich machen sollte. 

 

Christa zeigte keine Gnade und zog mit aller Kraft die Decke von Sarahs Körper, riss das Kissen aus ihrem festen Griff und warf es auf den Teppichboden vor der Couch. 

 

Es war ein Morgen, so wie dieser, an dem, Sarah es hasste, dass sie das Aussehen und die Kraft ihrer zarten Mutter geerbt hatte, während ihre Schwester Christa, Papas Kraft und seinen unnachgiebigen Willen bekam.

 

Sarah wurde in ihrem Gesicht von der hellen Sonne und dem durchdringenden Blick einer älteren Schwester getroffen und stöhnte, als sie sich von der Couch noch total übermüdet aufrichtete.

 

Sie trug ein schmutziges T-Shirt als Nachthemd, eine alte Trainingshose und immer noch die gleiche Unterwäsche, die sie in den letzten drei Tagen, bei ihrer täglichen Hausarbeit getragen hatte.

 

Sie fühlte sich ungefähr so ​​ausgeruht, wie ein verkaterter Landstreicher, am Morgen, nach einem ausgiebigen Saufgelage. 

 

In gewisser Hinsicht, war es zu diesem Zeitpunkt auch eine passende Bezeichnung, für ihr jetziges Leben.

 

„Du musst mich wirklich hassen, Christa“, sagte Sarah und versuchte, sich mit den Fingern den Restschlaf aus den Augen zu reiben.

 

„Ich weiß, dass ich als Schwester versagt habe und bei dir im Ansehen abstürzen musste, nachdem ich mein Leben auf eine Weise versaut habe, die auch ganz und gar, alleine meine Schuld ist!"

 

„Heute weiß ich, dass ich damals als ich diese Entscheidung für mich traf, saublöd war“!

 

„Genug mit der Schuldgefühle, Sarah, du weißt, ich hasse dich nicht“, antwortete Christa, und verdrehte ihre Augen dabei, sodass man das Weiß darin sehen konnte.

 

„Aber selbst du musst zugeben, dass du heutzutage einen kräftigen Tritt in den Arsch brauchst, damit du wieder aufstehen kannst!"

 

„Hinfallen ist nicht schwer, man muss aber hinterher auch wieder aus eigener Kraft aufstehen können!"

 

„Und da du es aus eigener Kraft nicht schaffst, muss ich dir halt immer wieder in den Arsch treten, bis du es endlich kapierst!"

 

„Es ist schon schlimm genug, dass du deine Schule abgebrochen hast, nur, um mit deinem Schwarm abzuhauen und mit ihm, zusammen zu leben, aber das ändert jetzt nichts daran, dass du aufstehen und der Wahrheit ins Auge sehen musst!"

 

„Aber zwischen dem Aufenthalt bei dem zwielichtigen Kerl, nachdem er dich betrogen hat, und dem Durchbrennen von ihm, wegen den vielen Schulden, seiner gescheiterten Videospielfirma, hast du keinen Grund, dich über dein Leben zu beklagen!"

 

„Das Vorherige mit dem Kerl, das hast du dir ganz alleine eingebrockt!"

 

„Zu deiner Information, es war keine Videospielfirma, sondern ein Softwareunternehmen, meine liebe Schwester moralisch“, murmelte Sarah, als würde es weniger schlimm sein.

 

„Egal was es auch für eine Firma war, der Punkt ist jetzt dieser, dass die Schulden aus diesem Unternehmen auch auf dir ruhen, du hast mit unterschrieben!"

 

„Dein Kredit ist jetzt für immer Scheiße, und du hast die Hilfsbereitschaft von Mama und Papa verschwendet, als sie versucht haben, für dich ein Darlehen auf ihr Auto aufzunehmen, damit du deine Schulden bezahlen könntest!"

 

„Wofür ich mich übrigens millionenfach bei ihnen entschuldigt habe“, brummelte Sarah ärgerlich in ihr Kinn.

 

„Dafür ist es jetzt zu spät, Mama und Papa gaben dir genügend Spielraum, um dein Leben wieder in Ordnung zu bringen und es verärgerte sie sehr, dass du nichts unternommen hast, es bis jetzt zu ändern!"

 

„Ich selbst habe hart gearbeitet, und ein unendlich besseres Urteilsvermögen als unsere Eltern, also werde ich dir auch kein Geld geben, sehe zu, wie du zurechtkommst!"