Verkaufen, ohne zu verkaufen - Werner F. Hahn - E-Book

Verkaufen, ohne zu verkaufen E-Book

Werner F. Hahn

0,0

Beschreibung

Egal, ob du ein erfahrener Verkäufer oder neu im Verkauf bist, die Techniken und Prozesse sind die gleichen. Und wenn du Inhaber eines kleinen Unternehmens bist, bist du dein erster Verkäufer. Es gibt Dinge, die du tun musst, um im Verkauf erfolgreich zu sein. Wie du es tust, hängt von dir ab. In diesem Buch werden wir einige Philosophien, Tipps und Techniken für den erfolgreichen Verkauf erkunden. Es liegt ganz bei dir, wie du diese Dinge in deinem Geschäft einsetzt. Eine Sache, die ich dir sagen werde: wenn du nichts tust, kannst du auch nicht erwarten, erfolgreich im Verkauf zu sein. Verkaufen ist eine Tätigkeit, die täglich geübt werden muss. Er erfordert ein System, messbare Ergebnisse und eine effektive Überwachung. Es gibt auch Vorlagen im hinteren Teil des Buches und zum Herunterladen, damit du die Ideen, die wir in diesem Buch erforschen werden, umsetzen kannst.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 188

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Im Folgenden ist der Einfachheit immer vom „Verkäufer“ die Rede, denn die ständige Unterteilung in „die Verkäuferin/der Verkäufer“ oder „der/die VerkäuferIn“ oder „Verkaufende“ oder Verkäufer:in stört den Lesefluss erheblich. Seid mir bitte nicht gram, liebe Leserinnen, ich kann gar nicht frauenfeindlich sein, denn ich halte die Frauen sowieso für die besseren Verkäufer.

Wissenschaftliche Untersuchungen sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die „Du“-Ansprache der direktere Weg zum Unterbewusstsein ist. Du bist ja sicher daran interessiert, den größtmöglichen Nutzen aus diesem Buch zu ziehen. Deswegen habe ich die „Du“-Ansprache gewählt. Solltest du weiterhin das „Sie“ bevorzugen, dann stell dir bei jedem „Du“ einfach vor, dass du mit „Sie“ angesprochen wirst.

Menschen kaufen von Menschen, denen sie vertrauen.

Niemand wird dir vertrauen, wenn er denkt, dass du versuchst, ihn zu zwingen oder zu täuschen, damit er von dir kauft.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Denkweise

Das ABC des Verkaufens hat sich geändert

Mach dir deinen Wert zu eigen

Definiere deinen Zielmarkt

Akquisition

Verwende XING und LinkedIn für die Recherche von Interessenten

Networking

Strategische Allianzen

Empfehlungen erhalten und geben

Verkaufen

Inside-Sales

Marketing ist kein Verkaufen

Kundenpflege

Führungskräfte im Vertrieb

Direktverkäufer

Dienstleistungen

Einzelhandel

Franchise-Geber und Franchise-Nehmer

Danksagung und Dankbarkeit

Produktivität ist besser als Aktivität

Unterstützung durch Werner F. Hahn

Über den Autor Werner F. Hahn

Danke!

Haftungsausschluss

Kontaktdaten Werner F. Hahn

Vorwort

Egal, ob du ein erfahrener Verkäufer oder neu im Verkauf bist, die Techniken und Prozesse sind die gleichen. Und wenn du Inhaber eines kleinen Unternehmens bist, bist du dein erster Verkäufer. Es gibt Dinge, die du tun musst, um im Verkauf erfolgreich zu sein. Wie du es tust, hängt von dir ab. In diesem Buch werden wir einige Philosophien, Tipps und Techniken für den erfolgreichen Verkauf erkunden. Es liegt ganz bei dir, wie du diese Dinge in deinem Geschäft einsetzt.

Eine Sache, die ich dir sagen werde: Wenn du nichts tust, kannst du auch nicht erwarten, erfolgreich im Verkauf zu sein. Verkaufen ist eine Tätigkeit, die täglich geübt werden muss. Sie erfordert ein System, messbare Ergebnisse und eine effektive Überwachung.

Verkaufen sollte Spaß machen und etwas sein, worauf du dich freust. Wenn du dies liest und denkst, dass ich verrückt sei, dann vermute ich, dass du Aktivitäten ausübst, die erfolgreichen Verkaufspraktiken zuwiderlaufen.

Nimm dir einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, was du in Bezug auf den Verkaufsprozess tust und was deine Ergebnisse sind. Denk nun darüber nach, wie du dich fühlst, wenn du diese Aktivitäten ausübst. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Antworten eher negativ ausfallen könnten, halte trotzdem durch. Dieses Buch wird dir die Möglichkeit geben, deine Denkweise, deine Handlungen und damit dein Ergebnis entscheidend zu verändern.

Um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen, bitte ich dich, offen zu bleiben und die Ideen in diesem Buch ernsthaft in Betracht zu ziehen; vor allem, wenn du derzeit nicht die gewünschten Ergebnisse erzielst.

Es gibt eine Menge zu behandeln, wenn es um den Vertrieb geht, also werde ich es auf eine Art und Weise erkunden, dass du das herauspicken kannst, was du brauchst, und den Rest lässt du einfach liegen. Und für die Vertriebsleiter da draußen habe ich einen speziellen Abschnitt nur für sie!

Bist du bereit, in ein anderes, stärker ergebnisorientiertes Konzept des Verkaufs einzutauchen?

Prima!

Los geht’s!

Denkweise

„Je mehr du dich auf das Verkaufen konzentrierst, desto weniger wirst du verkaufen.“

Erfolgreiches Verkaufen erfordert die richtige Denkweise. Diese Denkweise hat nichts mit dem Verkaufen zu tun. Ja, du hast richtig gehört: Verkaufen hat nichts mit Verkaufen zu tun! Je mehr du über das Verkaufen nachdenkst, desto weniger wirst du tatsächlich verkaufen. Und umso mehr wirst du dich abmühen.

Bevor du jetzt aufhörst zu lesen, gib mir eine Chance, es zu erklären. Wenn sich ein Interessent nicht gerade in einer Notsituation befindet oder du der einzige Anbieter in der Stadt bist, hast du keinen Zugriff auf den Markt. Menschen kaufen nur von Menschen, denen sie vertrauen. Der beste Weg, Vertrauen aufzubauen, ist, den Verkauf von einer Position aus anzugehen, in der du anderen hilfst, sie unterstützt.

Dein Wert als Inhaber eines Kleinunternehmens oder als Verkäufer besteht darin, wie du anderen Menschen oder Unternehmen zum Erfolg verhilfst. Wenn du deine Berufung mit dem Ziel angehst, anderen Menschen zu helfen, ändert sich die Dynamik. Jetzt denken sie an dich. Es spielt also keine Rolle, wo du bist – du könntest online oder persönlich netzwerken. Du könntest einen Workshop leiten, einen Vortrag halten, einen Artikel schreiben, an einem Verkaufsmeeting teilnehmen, Interessenten akquirieren, dich mit jemandem bei einer Familienfeier unterhalten.

Im Verkauf geht es tatsächlich darum, eine Lösung für ein Problem zu finden. Es geht um Authentizität, Beziehungen, Vertrauen, Problemlösung, Ehrlichkeit und Timing. Es geht nicht darum, zu überzeugen, zu überreden, zu schmeicheln oder zu beschönigen. Leider glauben zu viele Menschen an die Idee, dass der Interessent kaufen wird, wenn man ihn nur sanft überzeugt und das Richtige sagt. Das mag für einige wenige funktionieren. Das Problem ist, dass es für die große Mehrheit der Menschen nicht funktioniert und in der Regel auch nicht zweimal funktioniert. Diese Leute sind also vielleicht in der Lage, jemandem einmal etwas zu verkaufen, aber sie werden es nicht wiederholen können.

Außerdem empfinden die meisten Menschen diese Art von Verkaufsverhalten als unangenehm. Wenn du glaubst, dass du in der Lage sein solltest, mit Überredung oder Überzeugung zu verkaufen, es aber nicht kannst, fällt es dir schwer, Geschäfte abzuschließen. Du vermeidest tatsächlich die Schritte, von denen du glaubst, dass du sie tun solltest. Oder du versuchst es, aber es ist dir so unangenehm, dass der Interessent sich abwendet. Der Interessent merkt nicht, dass der Verkäufer sich unwohl fühlt. Aber der Interessent kommt schließlich zu dem Schluss, dass der Verkäufer lügt.

Das ist nun wirklich keine gute Sache! Gleichzeitig sind die Leute, die sich nur darauf konzentrieren, den Verkauf abzuschließen, ihre Quote zu erfüllen oder höhere Einnahmen zu erzielen, oft selbst unzufrieden. Sie kommen häufig als zu verkäuferisch rüber. Sie signalisieren ihr Interesse an sich selbst, nicht am Kunden. Sie erreichen nicht den angestrebten Umsatz. Sie floppen und verlieren den Verkauf. Der Kunde ist weg.

Das ist eine Denkweise, die nicht nachhaltig ist, wenn es dein Ziel ist, dein Geschäft auf lange Sicht aufzubauen. Denn wenn es dein Ziel ist, hochwertige Kundenbeziehungen einzugehen und zu erhalten, benötigst du die richtige Einstellung.

Du musst verstehen, dass der Verkaufsabschluss kommen und das Geschäft wachsen wird, aber nur, wenn du aufhörst, dich auf den Verkauf zu konzentrieren. Es gibt eine interessante Sache beim Verkaufen, die den meisten Leuten nicht bewusst ist: Du musst eine Menge Geduld mitbringen. Der Aufbau von Beziehungen braucht Zeit. Das gilt auch für das Netzwerken. Viele Verkaufszyklen dauern lang, weil es Zeit braucht, Vertrauen aufzubauen.

Ich sage das, weil so viele Kleinunternehmer, Selbstständige, Vertriebsprofis und Vertriebsleiter schnelle Ergebnisse wollen. Die Geschäftsinhaber wollen eine Website einführen und erwarten sofort Aufträge. Die Vertriebsmitarbeiter sollen an einer Veranstaltung teilnehmen und diese mit einem neuen Kunden verlassen. Der Vertriebsleiter möchte, dass sein Team permanent im Vertriebsgebiet unterwegs ist und Geschäfte abschließt.

Leider ist das nicht die Art und Weise, wie es funktioniert. Du musst diese Realität akzeptieren, wenn du erfolgreich sein willst. Verkaufen ist ein Verb. Es erfordert Konzentration, Übung und Zeit. Man muss Prozesse und Systeme schaffen, mit diesen Systemen arbeiten und die Belohnungen so realisieren, wie sie beabsichtigt sind.

Geduld ist etwas, das sich alle Kleinunternehmer und Vertriebsprofis zu eigen machen sollten. Verlangsame dich, nimm dir die Zeit, neugierig zu sein und zu lernen. Je mehr ein Vertriebsmitarbeiter über die Menschen und Unternehmen um ihn herum weiß, desto wertvoller ist dieses Wissen. Dadurch wird man auch umso wertvoller für seine Kunden, Verbindungen und Kollegen.

Diese Akzeptanz von Geduld ist für Kleinunternehmer, die Verkäufer einstellen, sehr wichtig. Denn unrealistische Erwartungen an ein Verkaufsteam zu haben, wird nur kontraproduktiv sein. Leg Erwartungen und Richtlinien fest, die vernünftig sind. Verpflichte deine Mitarbeiter dazu, diese Richtlinien einzuhalten. Dies ist eine Möglichkeit, deinen Erfolg zu maximieren. Natürlich musst du verkaufen. Das ist eine Selbstverständlichkeit. Aber das muss nicht dein einziger Fokus sein. Tatsächlich solltest du das Verkaufen überhaupt nicht zu deinem Hauptfokus machen. Diese Vorstellung ist etwas, das du in diesem Buch immer wieder sehen und lesen wirst – so wichtig ist es!

Deine Denkweise sollte auf Entdeckung, Kontakt, Vertrauensaufbau und Problemlösung ausgerichtet sein. Mach dir die Idee zu eigen, dass, wenn du etwas hast, das jemand anderes braucht, und du Vertrauen zu ihm aufgebaut hast, er auch bei dir kaufen wird. Und dies sind die einzigen Menschen bzw. Unternehmen, die von dir kaufen sollten. Beim Verkauf geht es schließlich nicht darum, das gesamte Geschäft zu gewinnen. Es geht darum, das ganze Geschäft zum richtigen Zeitpunkt zu gewinnen.

Es braucht Geduld und Vertrauen. Vertrauen, dass die Kunden kommen werden, wenn deine Einstellung darauf ausgerichtet ist, Beziehungen aufzubauen, hilfsbereit zu sein und in Integrität zu leben. Und diese Kundenbeziehungen werden auf lange Sicht bestehen bleiben.

Verwechsele Geduld und Vertrauen nicht mit Warten. Du wirst immer noch Maßnahmen ergreifen und einen Prozess abarbeiten. Es geht nur nicht um den Prozess, der in den 1980er-Jahren beliebt war.

Hier ist der Bonus: Wenn du zu den Menschen gehörst, die die Vorstellung hassen, ein Verkäufer zu sein, die es vermeiden, sich an irgendeinem Aspekt des Verkaufsprozesses zu beteiligen, dann ist dies das Buch für dich!

Wir werden nicht über den Verkauf im traditionellen Sinne sprechen. Wir werden über eine Philosophie und einen Prozess sprechen, von dem ich glaube, dass du ihn annehmen wirst. Und was noch wichtiger ist, dass du ihn umsetzen wirst.

Du bist immer noch bei mir? Prima!

Los geht’s!

Das ABC des Verkaufens hat sich geändert

„Beim Verkaufen sollte es sich um Identifizierung, Verbindung und Problemlösung handeln.“

In den 1980er- und 1990er-Jahren wurde den Verkäufern eine ganz bestimmte Methode des Verkaufens beigebracht. Das Umfeld war so, dass der Verkäufer die Macht hatte. Die Verbraucher, einschließlich der Einkäufer in den Unternehmen, hatten keinen einfachen Zugang zu Informationen über die Produkte und Dienstleistungen, die sie benötigten.

Es gab keine einfache Möglichkeit, Einblick in neue Produkte oder Upgrades für bestehende Maschinen, Anlagen oder Prozesse zu erhalten. Der Käufer war der Gnade des Verkäufers ausgeliefert, und so wurde den Verkäufern beigebracht, ein Verkaufsgespräch und eine Strategie zu entwickeln, die jemanden davon überzeugen konnte, dass er das verkaufte Produkt oder die verkaufte Dienstleistung brauchte oder wollte. Je überzeugender sie sein konnten, desto wahrscheinlicher war es, dass sie den Verkauf abschließen konnten.

Meistens kam diese Überredung als aufdringlich oder zwanghaft rüber. Der Käufer hatte das Gefühl, dass er zu etwas überredet oder zum Kauf gedrängt wurde. So kommt es zur Reue des Käufers. Wenn jemand dazu überredet wird, etwas zu kaufen, von dem er nicht überzeugt ist, dass er es braucht, will oder sich leisten kann, hat er am Ende ein schlechtes Gewissen wegen des Kaufs – und wegen des Verkäufers.

Im Jahr 1992 kam in den USA der Film „Glengarry Glen Ross“ in die Kinos und wurde zu einer ikonischen Darstellung der Vertriebsbranche. „Always Be Closing“ (ABC) wurde zu einem Mantra, das sich ganz schnell auch in Deutschland ausbreitete. Verkäufer wurden darauf trainiert, immer nur an den Verkauf zu denken. Sie betrachteten jeden, den sie trafen, als einen Interessenten. Der „Elevator Pitch“ wurde ebenfalls übernommen. Diese Idee wurde etwa zur gleichen Zeit entwickelt. Kurz gesagt, die Idee hinter dem Elevator Pitch oder der Werbung war, dass ein Verkäufer in der Lage sein sollte, das Interesse eines völlig Fremden in der Zeit zu wecken, die er braucht, um mit ihm 30 Sekunden in einem Aufzug zu fahren. Verkäufer wurden ermutigt, Gespräche mit Menschen beim Friseur, in der Warteschlange im Lebensmittelgeschäft, bei Schul- und IHK-Veranstaltungen etc. zu beginnen. Kein Ort war tabu. Der Schwerpunkt lag darauf, IMMER einen Abschluss zu machen.

Es lässt sich argumentieren, dass dieser Gedanke damals erfolgreich war, weil der Verkäufer auf dem Fahrersitz saß. Ich bin mir aber nicht so sicher, dass das der Fall war. Ich denke, es brauchte einen bestimmten Typus Mensch, um so etwas durchzuziehen. Viele Menschen, die versucht haben, Verkäufer zu werden, sind kläglich gescheitert. Sie konnten einfach niemanden überreden, bei ihnen zu kaufen. Es ist kein Wunder, dass das Wort „Verkäufer“ eine negative Konnotation entwickelte. Ein Verkäufer zu sein, war alles andere als nobel. Man könnte sich also fragen, ob die amerikanische Idee „Always Be Closing“ jemals eine erfolgreiche Denkweise darstellte.

Glücklicherweise wurde das Internet, sobald es in den Haushalten präsent geworden war, auch schnell zu einem bedeutenden Teil des Kauf- und Verkaufsprozesses.

Jetzt hatten die Verbraucher die Möglichkeit, sich über die verfügbaren Produkte und Dienstleistungen zu informieren und mussten sich nicht mehr nur auf das Angebot des Verkäufers verlassen. Die Verbraucher konnten nun auch die Unternehmen recherchieren. Der Verkäufer hatte nicht mehr die Oberhand. Jetzt hatte sie sich auf die Verbraucher verlagert. Unabhängig davon, ob „Always Be Closing“ in den 80er- und 90er-Jahren eine erfolgreiche Taktik war, ist sie seit einigen Jahrzehnten nicht nur ineffektiv, sondern sogar schädlich geworden.

Außerdem erlaubt dir dieser Ansatz, präsent und im Moment zu sein. Wenn du aktiv zuhörst, wirst du aufmerksamer, interessierter und engagierter. Das Schöne daran ist, dass andere Menschen nun gerne in deiner Nähe sein wollen! Wenn du neugierig bist, baust du Beziehungen auf. Du entdeckst nicht nur das Problem, das du vielleicht lösen kannst, sondern auch, wer die Person/das Unternehmen ist. Wie tritt sie/es auf? Haben sie Integrität? Stimmen ihre Werte überein? Ist es schwierig, mit ihnen umzugehen, oder einfach, mit ihnen zu kommunizieren? All diese Dinge sind wichtig.

Stell dir das so vor: Wenn du einen neuen Klienten oder Kunden bekommst, heiratest du ihn im Grunde genommen. Mach dir klar, dass du eine langfristige Beziehung mit ihm eingehen wirst. Und er mit dir! Bist du also jemand, mit dem du jeden Tag zu tun haben willst? Wird die Ehe glücklich oder unangenehm sein? Der einzige Weg, es wirklich zu wissen, ist, etwas über sie/ihn zu erfahren. Wenn du neugierig bist, bist du offen dafür, alle Zeichen zu sehen, besonders die nichtverbalen. Dann kannst du realistisch einschätzen, ob es eine Möglichkeit gibt, dem Gegenüber zu helfen.

Wenn du neugierig bist, gehst du außerdem nicht von einer Annahme aus: Jeder, den du triffst, ist ein potenzieller Kunde. Nein, sondern genau das Gegenteil ist der Fall: Du fragst dich, ob und wie er in deine Welt passt. Wird er eine Ressource sein, ein Resonanzboden, ein Mentor, ein Partner, ein Kunde? Oder wird er/sie nichts von alledem sein?

Neugier bedeutet, dass du keine voreiligen Schlüsse ziehst. Du stellst keine Vermutungen an. Und du versuchst nicht, jemanden zu einem Klienten oder Kunden zu machen, nur weil du dringend einen Auftrag brauchst. Eine weitere wunderbare Sache an „Immer Neugierig Sein“ ist, dass es den Druck nimmt, überzeugend sein zu müssen. Verdammt, es beseitigt jede Erwartung, dass du das ganze Reden übernehmen wirst!

Erinnerst du dich, als ich davon sprach, dass das Verkaufen Spaß machen sollte? Nun, was macht mehr Spaß, als etwas Neues zu lernen oder eine neue Bekanntschaft zu machen? Verkaufen wird noch angenehmer und erfolgreicher, wenn du aufhörst zu verkaufen.

Mach dir deinen Wert zu eigen

„Wenn du etwas hast, das jemand anderes braucht, und wenn er Vertrauen zu dir aufgebaut hat, wird er von dir kaufen.“

Die Frage ist nicht, warum brauchen die Leute das, was du zu verkaufen hast, die Frage ist – warum kaufen sie es von dir. Auf dem heutigen Markt haben die Verbraucher das Sagen. Es gibt kein Branchensegment, das nicht gesättigt und umkämpft wäre. Die Käufer haben eine Menge Optionen.

Um effektiv konkurrieren zu können, müssen Vertriebsprofis und Kleinunternehmer in der Lage sein, diese Frage zu beantworten: „Warum sollen die Leute bei mir kaufen?“

Dafür gibt es zwei Gründe: Der erste ist, dass sie brauchen oder wollen, was du im Angebot hast. Das heißt, sie waren bereits auf dem Markt, um zu kaufen. Der zweite ist, dass sie dir vertrauen. Sie glauben, dass du in der Lage bist, zu liefern, dass du ehrlich bist und dass sie mit dir zusammenarbeiten wollen. Am wichtigsten ist, dass sie das Gefühl haben, dass du dich um sie kümmerst.

Nirgendwo in dieser Reihe von Gründen steht, dass du verkaufst, weil du sie davon überzeugt hast, dass sie dein Produkt oder deine Dienstleistung brauchen. Das liegt daran, dass du das nicht kannst. Du kannst nicht überreden, überzeugen oder schmeicheln. Sie werden nicht bei dir kaufen, weil du die beste Präsentation hast.

Dies ist ungeheuer wichtig. Wenn du dir das als Wahrheit zu eigen machst, verändert das deine Sicht auf das Verkaufen. Und dann erkennst du eine weitere Wahrheit – du kannst niemandem etwas verkaufen. Du kannst Vertrauen aufbauen und mit etwas verfügbar sein, das sie brauchen, wenn sie es brauchen.

Das klingt seltsam und unlogisch. Du bist mit der Vorstellung aufgewachsen, dass die besten Verkäufer diejenigen sind, die am wortgewandtesten sind; diejenigen, die den Kunden am besten davon überzeugen können, dass er ohne das Produkt oder die Dienstleistung nicht leben kann.

Wenn du dich in die Lage des Käufers versetzt, weißt du, dass das einfach nicht stimmt. Das Letzte, was du als Käufer willst, ist, dass jemand versucht, dich davon zu überzeugen, dass du sein Angebot brauchst. Käufer wollen wirklich, dass jemand ehrlich zu ihnen ist und ihnen eine echte Lösung anbietet – dann, wenn sie sie brauchen, und nicht, wann es dem Verkäufer angenehm ist.

Um in der heutigen Wirtschaft im Verkauf erfolgreich zu sein, musst du dir dieses Konzept aneignen. Es ist die Grundlage, auf der du deine Prozesse zum Akquirieren, Verkaufen und für das Kundenmanagement aufbaust. Wenn du an dem alten, überholten Glaubenssystem des Verkaufs festhältst, wirst du dich auf Verkaufspraktiken einlassen, die nicht funktionieren. Wenn du die in diesem Buch beschriebenen Überzeugungen übernimmst, wirst du ein nachhaltiges, starkes Geschäft aufbauen.

Das führt mich zu einer weiteren wirklich schlechten Verkaufspraxis. Die Kunden wollen etwas Bestimmtes. Der Verkäufer, der einen Verkauf machen will, sagt: „Klar, können wir das machen.“ Leider hat der Verkäufer, wenn es sich nicht um etwas handelt, das das Unternehmen verkauft oder einfach tun kann, gerade seine Beziehung zum Interessenten UND zu den operativen Mitarbeitern beschädigt. Der Interessent kann dir jetzt nicht mehr vertrauen, weil er nicht weiß, wann du ihm die Wahrheit sagst und wann nicht. Und du gibst zu verstehen, dass deine Priorität darin besteht, jetzt etwas zu verkaufen. Deine Gesprächspartner merken, dass es dir um den Abschluss geht und nicht um die Lösung eines Problems. Nicht gerade sehr vertrauensfördernd.

Gleichzeitig hast du die operativen Mitarbeiter im eigenen Unternehmen überrumpelt. Jetzt musst du dich zusammenreißen, um etwas zu schaffen, das vielleicht einfach ist oder auch nicht. Und du hast bereits eine Strategie, um deine aktuellen Aufgaben zu erfüllen. Phantomprodukte können das ganze Unternehmen in eine tiefe Krise stürzen.

Hör zu, wenn der Interessent etwas will, das du nicht anbietest, stell noch ein paar Fragen. Finde heraus, warum er diese Sache will. Wenn es sich dann nach etwas anhört, das du anbieten solltest und auch realisieren kannst, sag dem Interessenten, dass du die Möglichkeit mit deinen Arbeitskollegen/Mitarbeitern besprechen und dich wieder bei ihm melden wirst.

Sprich dann mit den Leuten in deinem Unternehmen, um herauszufinden, ob es möglich ist, dieses Produkt oder diese Dienstleistung anzubieten. Gemeinsam könnt ihr entscheiden, ob es Sinn ergibt, weiterzumachen. Jeder ist an dem Gespräch und der Entscheidung beteiligt. Wenn es also zu einem Auftrag kommt, sind alle an Bord.

Der Interessent wird dich respektieren, weil du ehrlich zu ihm warst. Er wird dir gerne Zeit geben, den Entdeckungsprozess zu durchlaufen. Er will niemandem ein Problem bereiten. Bring ihn also nicht in diese Situation.

Wenn du zustimmst, nichtexistierende Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, wirst du nicht das bekommen, was du willst: den Abschluss! Das ist der beste Grund, es gar nicht erst zu versuchen.

Beantworte diese Frage: „Willst du kurz- oder langfristig im Vertrieb erfolgreich sein?“ Wenn du im Geschäft bist für den kurzen, schnellen Hit, geh voran und verkaufe, wie du willst. Dann bist du der Verkäufer, mit dem niemand etwas zu tun haben will. Es spielt keine Rolle. Manche Leute werden von dir kaufen, weil sie Konflikte vermeiden und einfach nur wollen, dass du verschwindest. Sie denken, dass der beste Weg, dich dazu zu bringen, ist, einfach „Ja“ zu sagen.

Wenn du jedoch langfristig im Geschäft sein und dir etwas aufbauen willst, das von Bedeutung ist, musst du verstehen, dass es Zeit braucht, um Beziehungen und Vertrauen aufzubauen. Es braucht auch Zeit, um ein Netzwerk um dein Geschäft herum aufzubauen, das du weiterhin mit wertvollen Empfehlungen versorgst. Ein Teil des Wissens, warum du das machst, ist also zu wissen, warum man überhaupt ein Geschäft macht.

„Wer gefallen will, gefällt nicht!“

Es gibt große Missverständnisse über den Verkauf. Während ich nicht glaube, dass diese Ideen jemals wirklich funktioniert haben, bin ich mir sicher, dass sie heute nicht mehr funktionieren. Leider folgen viele Unternehmer und Verkäufer diesen falschen Vorstellungen und wundern sich dann, warum sie sich abmühen und erfolglos bleiben.

Zu wissen, warum man im Geschäft ist, kann ein Wegweiser sein. Du kannst oft darauf zurückgreifen, um sicherzustellen, dass deine Handlungen mit deinen Zielen übereinstimmen. Wenn deine Ziele langfristig sind, du aber ein kurzfristiges Verhalten an den Tag legst, dann wirst du keinen Erfolg haben.

Dein Verhalten muss mit deinen Zielen übereinstimmen. Immer.

Anmerkung: Der Grund, warum du im Geschäft bist, sollte nicht sein, Geld zu verdienen. Du musst im Geschäft sein, weil es ein Problem gibt, von dem du glaubst, dass du es lösen kannst. Geld ist ein Nebenprodukt.

Henry Ford sagte:

„Reichtum, wie Glück, wird nie erreicht, wenn man es direkt anstrebt. Er entsteht als Nebenprodukt, wenn man eine nützliche Dienstleistung erbringt.“